Vincent Tavenne

Entwürfe Funktionseinheit

vincent-tavenne_ina-weber_ot_2009_foto__bernd-borchardt_echtwald
Vincent Tavenne/Ina Weber, O. T., 2009.

Editionen

vincent-tavenne_ot_2009_foto__heinz-pelz_echtwald
Vincent Tavenne, O. T., 2009, Tapetenrolle, 46,5 (B) x 25 (L) cm, Auflage: 100 + 3 AE

vincent-tavenne_ot_2009_foto__bernd-borchardt_echtwald
Vincent Tavenne, O. T., 2009.

Info

Gemeinsam mit Ina Weber hat Vincent Tavenne für ECHTWALD das Modell einer Architektur, die nicht gebaut wurde, entworfen. Oder wurde sie vielleicht doch gebaut? Auf dem Sockelgeschoss aus Ton erhebt sich eine vielteilige, transparente Kuppel, die gleichermaßen an Étienne-Louis Boullée und seinen Kenotaph für Isaac Newton, wie an die Kristallpaläste des 19. Jahrhunderts erinnert. Himmlisch jedenfalls die Vorstellung hier für sich den Sternenhimmel über einem Wald zu studieren.
Darüber hinaus hat Tavenne für die ECHTWALD-Edition eine Tapete produziert, welche die Holzplanken einer Zirbelstube als Motiv verwendet. Die Natürlichkeit und Wärme des Holzes in den traditionellen Gaststuben wird bei Tavenne zu einem abstrakten Schwarzweiss-Muster, das durch seine Wellenlinien und Augenformen an die psychedelische Grafik der 1970er Jahre erinnert.

Die Edition Vincent Tavenne O. T. (2009) erhalten Sie in unserem ECHTWALD-Shop:
Edition Vincent Tavenne: O.T., 2009

Über den Künstler

*1961 in Montbéliard (F), lebt und arbeitet in Berlin (D)

Bekannt wurde Vincent Tavenne mit begehbaren Zelt-Objekten aus Stoff. Die Vorstellung von Raum und dessen subjektive Erfahrung sind Ausgangspunkt seines künstlerischen Schaffens. Das Motiv der Kugel, und entsprechend des Kreises auf Papier, kehrt bei Tavenne immer wieder und wird auf seine Symbolik, Geschichte und Rezeption in Architektur, Naturwissenschaft und Kultur überprüft und skulptural ebenso wie bildhaft bearbeitet. Teilweise erweitert Tavenne seine ephemeren Architekturen mit vergrösserten Nachbildungen von Alltagsgegeständen wie einen Bierdeckel oder eine Sardinenbüchse und setzt so scheinbar banale Gegenstände in Bezug zu grundlegenden Überlegungen über den Lebensraum des Menschen und seiner Wahrnehmung.