Clegg & Guttmann

Entwürfe Funktionseinheit

clegg-and-guttmann_silent-walk_2009_foto__heinz-pelz_echtwald
Clegg & Guttmann, Silent Walk, 2009.

clegg-and-guttmann_silent-walk1_2009_foto__heinz-pelz_echtwald_1
Clegg & Guttmann, Silent Walk1, 2009.

clegg-and-guttmann_silent-walk2_2009_foto__heinz-pelz_echtwald
Clegg & Guttmann, Silent Walk2, 2009.

clegg-and-guttmann_silent-walk3_2009_foto__heinz-pelz_echtwald
Clegg & Gutmann, Silent Walk3, 2009.

clegg-and-guttmann_silent-walk4_2009_foto__heinz-pelz_echtwald
Clegg & Guttmann, Silent Walk4, 2009.

Editionen

clegg-and-guttmann_certificates_2009_foto__heinz-pelz_echtwald
Clegg & Guttmann, Certificates, 2009.

clegg-and-guttmann_certificates1_2009_foto__heinz-pelz_echtwald
Clegg & Guttmann, Certificates, 2009.

Info

Der Silent Walk (2009), den Clegg & Guttmann für ECHTWALD vorschlagen, überführt die Potentiale ihrer seit 2001 entwickelten Cognitive Excercises in die Natur. Dabei bietet der Silent Walk dem Besucher_innen die Möglichkeit, wie auf einer Bühne performative Handlungsanweisungen auszuführen. In diesem besonderen Fall geht es um das Hören und Erlaufen von rhythmisch geordneten sinnlichen Impulsen. So entsteht ein Erfahrungsfeld zur Erweiterung der Sinne und Kunst- und Naturgeschichten und es verändern sich die Beziehungen zwischen Kunst und Natur, Betrachter und Akteur, Schauspieler und Zuschauer: Schritt für Schritt.

ÜBER DIE KÜNSTLER

1957 in Dublin(IR), 1957 in Jerusalem(IL), leben und arbeiten in New York(USA), Berlin(D) und Wien(AT)

Clegg & Guttmann arbeiten bereits seit 1980 zusammen an Projekten. Viele davon sind für den öffentlichen Raum konzipiert. Ihre Arbeiten kennzeichnen sich vor allem dadurch aus, dass aktive Partizipation konstitutiver Bestandteil ihrer künstlerischen Praxis ist. Sie entwerfen Modelle für Kommunikationen, Kollaborationen und Beteiligungen an politischen und kulturellen Prozessen. Ein bekanntes Projekt ist Die offene Bibliothek, das aus frei zugänglich installierten Büchervitrinen besteht. Hier sollen Besucherinnen und Besucher Bücher im selbstbestimmten und selbstregulierten Tauschsystem entnehmen und auch eigene Bücher hineinstellen. Auf diese Art ergibt sich das soziale Portrait einer Gemeinschaft.