Der Wald, die Kunst und Bruno Ganz

EW_Vivil

„Das sei eben so, dass die Liebe zu den Naturerscheinungen mit der Entfernung zu ihnen wachse“, so Bruno Ganz in einem Interview mit der Welt über das Verhältnis des Menschen in der heutigen Zeit zur Natur und ihren endlichen Ressourcen. Erst jene Erkenntnis des Menschen über die Unwiederherstellbarkeit einer erschöpften Quelle, ließe ihn dessen Wert erkennen. In dem seit Januar in den deutschen Kinos laufenden Film Das Geheimnis der Bäume von Luc Jaquet spricht Ganz in der deutschen Version den Botaniker Francis Hallé, der sich der Erforschung des Urwaldes gewidmet hat. Dabei erscheint die im Zusammenhang mit dem Film erwähnte Tatsache, dass es gerade einmal 700 Jahre dauere, einen vermeintlich unwiederbringlich zerstörten Urwald wiederherzustellen, wenn man die Natur nur machen lasse, wenig erbaulich. Wir von ECHTWALD denken bereits heute an den Wald von morgen. Im ECHTWALD arbeiten wir daran, Forstwälder zu ursprünglichen Wäldern zurückführen und geben damit der Natur eine Chance, ihre wertvollen Ressourcen zu erhalten. Somit schützen wir nicht nur das Gebiet im ECHTWALD, sondern unterstützen die Natur als komplexes Ökosystem in der Erhaltung ihrer selbst.

Geschrieben am 17. Januar 2014